Social Media Madness - TACHLES Coaching und Consulting 

Sie sind hier: HomeSocial Media Madness - TACHLES Coaching und Consulting

TACHLES.CC - Blog: Dr. Thomas Rose schreibt regelmäßig über die Themen Coaching, Persönlichkeitsentwicklung und Eigenverantwortung
“Wer hinfällt ist immerhin schon zwei Schritte weiter...”

Expertenwahn

Ich dachte immer zum Experten wird man, wenn alle anderen einen dafür halten und nicht wenn man dies selbst über sich immer wieder hinaus posaunt.

Ich finde Werbung in eigener Sache vollkommen in Ordnung. Auch der Liebe Gott muss Sonntags die Glocken läuten lassen, damit die Schäfchen in die Kirche kommen. Aber wenn die eigenen Posts auf allen Social Media Kanälen ausschließlich daraus bestehen, was denn der Postende für ein super Typ ist, dann verliere ich schnell das Interesse und die Lust hier weiter mitzulesen.

Was macht ein Experte eigentlich tagsüber?

In aller Regel gehe ich tagsüber arbeiten. Ich bin bei Kunden, die mich für das, was ich für sie tue, bezahle.

Im Grunde besteht mein Job als Coach und Consultant, Business Analyst, Stratege, Entscheider und Projektleiter darin Probleme zu lösen. Wir schauen uns hier an, an was und insbesondere wie die Menschen arbeiten und fragen uns, wie diese Menschen ihre Arbeit einfacher, besser, effektiver und von mir aus auch effizienter machen können. Zu meinen Kunden gehören einige Big Player auf dem Markt, die in aller Regel sehr genau wissen, was sie tuen und wo sie noch Unterstützung benötigen. Fakt ist, tagsüber wird geackert.

Als ob sich alle Lösungen in meiner Mailbox befänden…

Dann komme ich abends nach Hause und wühle mich in meiner Mailbox durch etliche Angebote für Seminare, Webinare, ultrageile Tools und neue Methoden, die von Menschen versandt wurden – und ich weiß, dass ich jetzt vielen Menschen Unrecht tue oder auf den nicht vorhandenen Schlips trete -, die den ganzen Tag vor dem Rechner sitzen, unglaubliche Koryphäen im Online-Business sind (kann man ja in ihren Posts nachlesen), aber sich selbst noch nie den kniffeligen Fragen einer Führungskraft eines DAX notierten Unternehmens gestellt haben.

Und die wollen mir jetzt sagen wo es lang geht und wie ich meinen Job zu erledigen habe? Hallo? #FAIL

Erfolgreiches Online-Business?
Hier können Sie lernen, wie Sie ein erfolgreiches Unternehmen führen.

Aufräumen und Ausmisten

Als Konsequenz hilft nur alle halbe Jahre kritisch alle Newsletter (in Ihrem Interesse bitte auch den Denkzettel) auf Brauchbarkeit und Nutzen zu prüfen und alte Zöpfe radikal abzuschneiden. Spezifisch konfigurierte Mailfilter helfen mir die Einladungen zu Webinaren, in denen ich endlich lerne Social Media erfolgreich zu benutzen und wie man mit seinem Blog im Autopiloten Millionen verdient, mit einem Label zu versehen und automatisch an einem bestimmten Ort abzulegen, an dem ich allenfalls und höchstens ein Mal in der Woche vorbei schaue.

Übrigens…

Wussten Sie schon, dass ich Experte für schwierige Fragen auf Reisen in fremde Länder bin?

Kaufen Sie jetzt mein Buch: Sünden auf meinem Planeten und werden Sie schon bald reich, berühmt und schön!


Social Media Madness: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,87 von 5 Punkten, basieren auf 243 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Geschrieben am von Dr. Thomas Rose | Abgelegt in buch, coaching, eigenverantwortung, führung, kritik | Gehört zu , | 2 Kommentare

About Dr. Thomas Rose

Dr. Thomas Rose | coaching · training · public speaking

2 Antworten zu “Social Media Madness”

  1. Lieber Herr Rose,
    ich kann Ihnen nur zustimmen. Es ist allerdings nicht nur die Selbstbeweihräucherung, sondern auch die Penetranz, mit der diese Menschen auftreten. Muss ich den Leuten jeden Tag sagen, dass ich „Experte für …….“ bin? Diese Menschen stehlen einem das Wichtigste, das man im Leben hat – die Zeit.

    Ihr Franz-Peter Staudt

    • Hallo Herr Staudt,

      danke für Ihre Anmerkungen. Aber auch hier muss ich nochmal nachlegen: Niemand kann uns unsere Zeit wegnehmen, wenn wir nicht bereit sind, uns unsere Zeit wegnehmen zu lassen. Man kann es drehen und wenden wie man will: Wir kommen aus der Selbstverantwortung nicht raus. Ich habe mich seit längerer Zeit mit dem Gedanken angefreundet, dass wir kein Recht auf eine Welt ohne Dummheit und Unrecht haben. Wir können alle nur unseren eigenen Teil dazu beitragen, diesem Ideal näher zu kommen.

      Wenn jeder vor seiner eigenen Haustür kehren würde, dann wäre die Welt ein sauberer Ort.

      Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und bedanke mich nochmals für Ihre wertvolle Meinung.

      Alles Gute,
      Thomas Rose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.